kleiner Logo: Shoah Project




Widerstand






mehr über's Projekt

Die Weiße Rose

Die Prozeße

zurück
Inhalt


Fünfter Prozeß

Am 13. Oktober 1944 verhandelte der Volksgerichtshof in Donauwörth gegen die Chemiestudenten Hans Leipelt, Marie-Luise Jahn und weitere fünf Angeklagte. Leipelt und Jahn hatten - ohne Kontakt zu dem verhafteten und schließlich hingerichteten Freundeskreis der Weißen Rose - das 6. Flugblatt erhalten, es vervielfältigt und verbreitet. Außerdem hatten sie für die mittellose Witwe des hingerichteten Professors Kurt Huber unter ihren Mitstudenten Geld gesammelt.

Hans Leipelt wird zum Tode verurteilt. Marie-Luise Jahn erhält 12 Jahre Zuchthaus. Drei weitere Angeklagte erhalten Gefängnisstrafen, zwei werden freigesprochen.

Im Spätherbst 1943 deckte die Gestapo in Hamburg mehrere Widerstandsgruppen auf. Die meisten ihrer Mitglieder waren Studenten. In einigen dieser Gruppen kursierten auch die abgeschriebenen Flugblätter der Weißen Rose.

Sieben der in diesem Zusammenhang inhaftierten Personen kamen zu Tode: Frederick Geußenhainer, Elisabeth Lange, Kurt Ledien, Käthe Leipelt, Reinhold Meyer, Margarethe Mrosek und Greta Rothe. Sie wurden in den Selbstmord getrieben, starben an Krankheit und Erschöpfung oder wurden am Ende des Krieges ohne Gerichtsurteil ermordet.

Weitere vier Prozesse kamen am 17.,19. und 20. April 1945 zur Verhandlung. Dabei wurde Heinz Kucharski zum Tode verurteilt. Auf dem Weg zur Hinrichtung konnte er während eines Fliegerangriffes seinen Henkern entkommen.

zurück
Inhalt


Seitenanfang

© Birgit Pauli-Haack 1997
Zuletzt geändert: 13. November 1997